Jahr

Berichte

Herbst-Intensiv-Seminar

Vom 05.-08.10.2017 fand das letzte Intensiv-Seminar des Jahres 2017 im Sport- und Leistungszentrum in Uplengen statt. Budosportler aus Hude ließen sich von Axel Markner, 6. DAN, und Alex Hartmann, 5. DANin Theorie und Praxis schulen.

Nach der Begrüßung am Donnerstagnachmittag begann das Seminar mit der Thematik Kombinationen aus der Freikampfstellung oder -bewegung. Der Graduierung der Teilnehmer entsprechend wurden die jeweiligen Techniken zu den nächsten Prüfungen trainiert.

Für jüngere Teilnehmer ging es darum, die bereits bekannten Kombinationen vom Ablauf und der kraftvollen Ausführung her zu verbessern. Dafür wurden einzelne Techniken auch an den Handpratzen geübt.

Yop Cha Chirugi
Yop Cha Chirugi

Die fortgeschrittenen Schüler nutzen die Trainingszeit ebenfalls dazu, um die Ausführungen der Partnerübungen ihrer nächsten Prüfung zu verbessern.

Gute Stimmung beim Essen

Nach dem Abendbrot und einer theoretischen Lehreinheit zu den philosophischen Grundlagen des Traditionellen Taekwon-Do unter der Leitung von Alex, ging es abends mit einem praktischen Unterricht zu den Sambo-, Ilbo- und Ibo Taeryon weiter.

Für einige Teilnehmer war es eine Wiederholung und Vertiefung von bereits Bekanntem, für andere das Erlernen der neuen Taeryon für ihre kommenden Prüfungen.

Siral Wilkens und Sara Wenzel trainierten intensiver die Konter mit Ap Pandae Tollyo Chagi, wobei die Techniken auch zum Sangdan mit kontrolliertem Kontakt, gegebenenfalls mit Ap Pandae Tollyo Koro Chagi, ausgeführt werden sollen.

Chukyo Makki

Am nächsten Vormittag verlangte Alex den Teilnehmern bei der Thematik Hyong einiges ab. Schwerpunkt war hier das Training der korrekt ausgeführten Kombinationen.

In der Gruppe der fortgeschrittenen Schüler wurden zunächst die Hyong der vorherigen Prüfungen geübt.

Die Prüfungshyong wurden anschließend dann in kleineren Gruppen oder zu zweit trainiert.

Sit Ups

Frisch gestärkt und nach einer angemessenen Pause zum Verdauen stand am Nachmittag das Training von Kibon-Donjak-Techniken auf dem Programm.

Die Fortgeschrittenen trainierten zunächst zusammen Techniken aus den vorherigen Prüfungsprogrammen in Variationen.

Yop Cha Chirugi

Später wurden verschieden Techniken alleine, mit Partner oder in Gruppen geübt.

Ap Pandae Tollyo Chagi

Siral Wilkens verbesserte die Ausführung des Ap Pandae Tollyo Chagi.

In der Trainingseinheit am Abend wurde das Thema Panyaju Taeryon gemäß den jeweils anstehenden Gürtelprüfungen bearbeitet. Hier ging es dann in Erweiterung zum Training am Abend des Vortags um Freikampf-Kombinationen, die als Konter auf festgelegte Angriffe erfolgen. Axel konnte alle Teilnehmer am Ende des Unterrichts loben. Sie hatten sich zum Teil stark verbessert.

Aufwärmübung

Nach der Trainingseinheit saßen die Fortgeschrittenen noch bis in den späten Abend für Gespräche und Spiele zusammen.

Nach einer freiwilligen morgendlichen Meditationseinheit und einem stärkenden Frühstück ging es am Samstagmorgen dann wieder in die Halle nach Remels.

Tymyo Tolmyo Yop Cha Chirugi

Nach einem anspruchsvollen Aufwärmen wurden während einer Einheit im Chokki Kibon Donjak zum einen bekannte Techniken weiter verbessert oder zum anderen noch weniger geübte Techniken gefestigt und am Partner geübt. Einzelne Techniken wurden zwischendurch an der Mit geübt.

Am Nachmittag stand das im Vereinstraining seltene Thema Tymyo und Tuksu Donjak auf dem Zeitplan. Einige Teilnehmer nutzen diese Zeit, um die Chokki- und Tymyo-Techniken, die bislang während des Lehrgangs nicht durchgenommen wurden, zu verbessern.

Nach dem Abendessen fand dann ein gemütliches Beisammensein statt. Die Trainer und Teilnehmer setzen sich in lockerer Runde zusammen und ließen den bisherigen Verlauf des Seminars Revue passieren. Dieser letzte gemeinsame Abend klang schließlich nach viel Spiel und Spaß zu später Stunde aus.

Die letzte Trainingseinheit des Seminars am Sonntagvormittag wurde von Axel geleitet. Axel vermittelte eine anspruchsvolle Kombination, die den Teilnehmern noch einmal alles abverlangte.

Zum Abschluss des Herbst-Intensiv-Seminars gab es nochmal durchweg positive Rückmeldungen von den Teilnehmern zur Durchführung und den Inhalten des Seminars.

Teilnehmer und Gäste des Herbst-Intensiv-Seminars

Zurück